Kirchenpatrozinium

Am 08. November fand unser Kirchenpatrozinium der Kirchengemeinde St. Martin im Rahmen eines Gottesdienstes statt. Das alljährliche, dem Gottesdienst anschließende Zusammensein bei einem leckeren Mittagessen im Pfarrstadel musste in diesem Jahr aufgrund der Pandemie leider ausfallen. Dennoch wussten wir es zu schätzen, dass wir als Gemeinde trotz Lockdown gemeinsam mit unserem Zelebranten Herrn Pfarrer Jast diese Eucharistie feiern und unserem Kirchenpatron, dem heiligen Martin von Tours gedenken duften. Sein Leben und Handeln können uns auch in der heutigen Zeit ein lebendiges Zeichen für christliche Nächstenliebe sein.
Am Ende des Gottesdienstes durften wir im Rahmen des Patroziniums langjährig verdiente Sängerinnen u. Sänger des Kirchenchores ehren, die sich auch dankenswerterweise bereit erklärten, den Gottesdienst musikalisch mit dem scheidenden Leiter des Kirchenchors, Herrn Roland Baumer, zu umrahmen. Zu ehren waren Helene u. Hans-Joachim Scherret und Renate Kunter für 20 Jahre, Lieselotte Schuler für 25 Jahre sowie Moni Kuschel für 55 Jahre Dienst für die Kirchenmusik. Allen Jubilaren als auch Herrn Baumer sei hier noch einmal ein herzliches Dankeschön ausgesprochen. Insbesondere in diesen Zeiten sehnen wir uns doch so arg nach dem Gemeindegesang und nach dem vollen Chorklang, wie er immer an den Hochfesten durch unseren Kirchenchor erklingt.
Eine besondere Freude war es, die verdienten Kirchengemeinderatsmitglieder zu verabschieden, die nach der diesjährigen Kirchengemeinderatswahl aus dem Gremium ausgeschieden sind. Leider war es aufgrund Covid-19 nicht möglich, dies bis dato in einer würdigen Form an einem kirchlichen Hochfest durchzuführen. Die Arbeit als Kirchengemeinderat ist nicht immer nur positiv und auch nicht immer leicht. Zum einen hat man mit den bekannten Vorurteilen, Imageproblemen aber auch mit der berechtigten Kritik an der katholischen Kirche als Institution zu kämpfen u. diese wirken sich bis auf die Arbeitsebene des Kirchengemeinderats aus. In den letzten fünf Jahren musste der KGR wichtige und auch schwierige Entscheidungen treffen. In solch schweren Zeiten hat sich immer der ganz besondere Zusammenhalt im KGR herausgestellt. Ohne diesen hätte man die vergangenen 5 Jahre nicht so gestalten und prägen können. Zukunftsweisende Beschlüsse mussten auch für den Kindergarten, die Sozialstation und andere seelsorgerische u. caritative Gruppen in der KG gefasst werden. Symbolisch kann hier insbesondere die Kirchenrenovation mit einem Volumen von 200.000 € als größtes Projekt der Amtsperiode genannt werden. Daher bedankt sich der aktuelle Kirchengemeinderat im Namen der ganzen Gemeinde noch einmal herzlich bei Christine Hengstler, Verena Unterweger, Tanja Huchler, Regina Pfleghaar für 5 Jahre und bei Johannes Dörflinger für 10 Jahre ehrenamtlichen Dienst. Christine Hengstler ist für ihr Amt als gewählte Vorsitzende und den damit verbundenen Extrastunden und Mühen ein besonderer Dank auszusprechen. Der Abschluss des Patroziniums bildete eine Überraschung. Andreas Knörle wurde für seinen 30-jährigen Dienst als Kirchengemeinderat die Martinus-Medaille überreicht. Ein passenderes Kirchenfest kann es für diese Ehrung nicht geben, denn Bischof Gebhard Fürst sagt über die Träger dieser Medaille, dass diese mit ihrem Leben zeigen, was es heißt, nach dem Vorbild des Heiligen Martin unserem Jesus Christus zu folgen.

Für den KGR Schlier
Marc Malmer
Gewählter Vorsitzender

2020-11-18T10:35:01+00:0018.11.2020|