Vortrag „Maria und die Tücher aus dem Grabe Jesu“ …

von Sr. Petra-Maria Steiner in der Seelsorgeeinheit Vorallgäu am 5. Februar. Zum dritten Mal durfte die Seelsorgeeinheit Vorallgäu Sr. Petra-Maria Steiner, Ordensfrau der Gemeinschaft Vita Communis und meist in Manoppello lebend, zu einem Vortrag einladen. So eine Einladung wäre aber überhaupt nicht möglich, gäbe es die fleißigen Helfer im Hintergrund nicht. Daher geht ein großer Dank an den Kirchengemeinderat Schlier, der auch dieses Mal tatkräftig und unkompliziert die Veranstaltung stemmte und den Vortrag mit einem fröhlichen und unterhaltsamen Miteinander bei einem Gläschen, welchen Inhalts auch immer, ausklingen ließ.

Im Vortrag „Maria und die Tücher aus dem Grabe Jesu“ stellte Sr. Petra-Maria mit unglaublich historischem und biblischem Wissen Bezüge vom Alten und Neuen Testament zu den wissenschaftlichen Erkenntnissen über die Grabtücher Jesu aus Turin, Oviedo und insbesondere Manoppello her. Zurück bis zu den Anfängen gibt es viele ernst zu nehmende Zeugnisse und Quellen, die ein „nicht von Menschenhand gemachtes“ Bild eben dieser gleichen Art zurückverfolgen, weiter über Konstantinopel und Edessa bis hin nach Jerusalem. Ebenfalls flossen in den Vortrag Erkenntnisse der Erforschung der Grabtücher durch Funde neueren Datums in den Bibliotheken von Tiflis, Georgien, mit ein. Sie bieten insbesondere einen Ausgangspunkt für die Ausführungen aus der Perspektive von Maria, der Gottesmutter, an. In ihrem Leben spielte ein Schleier aus Muschelseide immer wieder eine Rolle – Aufzeichnungen, Ikonen und Gemälde aus allen Zeiten erzählen davon. Letztlich findet ein solches im Johannesevangelium Erwähnung (Joh 20, 3-7), und auch danach gibt es zahlreiche Hinweise, dass Maria das Tuch, das ihren Sohn als Auferstandenen bezeugt, weiter mit sich trug. Es ist nicht nur das Antlitz ihrer Hoffnung, es ist die Hoffnung der ganzen Menschheit. Ohne Jesus Christus, Gottes Sohn würde es keine Erlösung für uns Menschen geben und Maria ist untrennbar mit IHM verbunden, sie ist unsere Miterlöserin.

Sr. Petra-Maria machte in ihrem Vortrag einmal mehr deutlich, dass sich Glaube und Verstand nicht widersprechen. Glaube ist eben nicht nur Gefühl. Und wer nun meint, hier fand ein etwas trockener, historischer Vortrag statt, irrt sich gewaltig. Man sah die Begeisterung den vielen Zuhörern geradezu an, die gebannt der tiefen Glaubensfreude, dem ungemeinen Wissen, aber auch den humorvollen Episoden rund um das Volto Santo folgten. Und Sr. Petra-Maria nahm auch immer wieder Bezug auf das Jetzt, in dem wir leben, auf der Suche nach der eigenen Identität und den Angriffen auf die Familien. Ein herzliches Vergelt´s Gott an Sr. Petra-Maria für diesen wertvollen Abend!

 

2020-02-12T09:17:51+00:0012.02.2020|