Verabschiedung unseres Gemeindereferenten Elmar Kuhn

Am 31. Januar 2016 verabschiedete der Kirchengemeinderat Grünkraut Gemeindereferent Elmar Kuhn. Am Ende der Wortgottesfeier, die von Gemeindemitgliedern, aktiven und ehemaligen Ministranten, dem Kindergottesdienstteam und dem Jugendchor mitgestaltet wurde, bedankte sich Elmar Kuhn für die gute Zusammenarbeit in den13 Jahren seiner Tätigkeit. Den Mitgliedern des Kirchengemeinderates Grünkraut war es ein großes Anliegen, Elmar Kuhn für sein Engagement in der Gemeinde als auch in der Seelsorgeeinheit zu danken. Für viele ehrenamtlich Engagierte bis hin zu seiner Tätigkeit als Kindergartenbeauftragter Pastoral der Seelsorgeeinheit war er stets ein verlässlicher Ansprechpartner. Elmar Kuhn wird den Prozess “Kirche am Ort – Kirche an vielen Orten gestalten“ beim Dekanat Allgäu-Oberschwaben mit begleiten. Dafür wünschte ihm der Kirchengemeinderat im Namen der Kirchen-gemeinde einen guten Start und Gottes Segen.Beim anschließenden „Treffpunkt Kirche“ im vollen Gemeindehaus gab es bei Kaffee und Nusszopf noch Zeit zur Begegnung und zum Austausch. Sonja Bäuerle hob nochmals, stellvertretend für das Kindergottesdienstteam, die gute Zusammenarbeit hervor und auch die Minis hatten noch ein kleines, aber feines Geschenk parat.
Ihr Kirchengemeinderat
 

(Bilderkommentare: Elmar Kuhn mit dem Kindergottesdienstteam, Elmar Kuhn mit dem Kirchengemeinderat

2017-08-07T11:21:19+00:0031.01.2016|

Sternsinger 2016

Obwohl ein Sternsinger bei seinem Einsatz einen Zahn verlor,

können wir auch für das Jahr 2016 von einer gut verlaufenen Sternsingeraktion berichten.Es handelte sich nämlich um einen Milchzahn, der beim Biss in eine der vielen geschenkt bekommenen Süßigkeiten stecken blieb…

Die Gruppen wurden überall freundlich aufgenommen und den meisten Leuten sah man die Freude an, die die Sternsingerinnen und Sternsinger brachten. Nun steht auf den meisten Türen in der Gemeinde der erneuerte Segen

„Respekt für Dich, für mich, für andere“ war diesmal das Leitmotiv.

Respekt in einem anderen Wortsinn verdient haben auf alle Fälle unsere 22 Kinder und Jugendlichen.

In Schlier waren unterwegs: Elicia, Luana und Iljas Remsch, Rebecca Hirth und Jule Hinkelmann sowie Nico und Celin Tietze und Julia Durner (die extra aus Ravensburg kam, um diese Gruppe zu verstärken!).

Catharina Bulling, Simone Maucher, Caroline Sorg sowie Malte und Melia Groß trugen in Wetzisreute den Segen in die Häuser.

In Fenken, Lanzenreute, Lauratal und den Höfen bis Appenberg waren Samira Reeß, Anna und Teresa Röschard, Hannah Eisele und Emilio Hertlein unterwegs.

Elena und Lorenz Fuchs, Leonie Längle und Ulijana Dörflinger besuchten die Eibeschstraße bis Albisreute und tags darauf Mühlenreute, Richlisreute und Umgebung. Mit 5.225,17 € wurde erneut eine große Spendensumme für Kinder in armen Ländern gesammelt.

Besonders erwähnen darf man, dass Celin Tietze bereits zum zehnten Mal als Sternsingerin mitmachte und dass einige Gruppen einen großen Teil ihrer Süßigkeiten an Flüchtlingskinder in Ravensburg weiterschenkten – Respekt!

Ein großer Dank gilt auch unseren Köchinnen und Köchen Sonja Frick, Martina Hinkelmann, Birgit Schlachter, Martin Tietze und Mike Groß sowie Siglinde Längle und Johannes Dörflinger für das Begleiten der Gruppen.

Alle Türöffner möchten wir nochmals mit dem letzten Vers unseres Segensspruchs grüßen:

Es sagen ein herzliches „Dankeschön“

die Sternsinger, die nun weitergeh’n.

Der Segen bleibt hier – für euch unsichtbar.

Wir kommen gern wieder im nächsten Jahr.

Claudia Tietze, Birgit Remsch, Christoph Eisele

2017-08-07T11:19:31+00:0006.01.2016|