Nachlese zum Abendlob der Schola

Am Sonntagabend, 22. Oktober, gestaltete die Schola ein stimmungsvolles Abendlob mit Marienliedern in der Bodnegger Kirche. Das anschließend geplante Herbstfeuer wurde aufgrund des schlechten Wetters ins Kolpingheim verlegt. Die Schola und die Besucher ließen den Abend mit Glühmost, Punsch und Zwiebelkuchen in geselliger Runde ausklingen und versammelten sich später doch noch gemeinsam mit allen Helfern um das Feuer. Der stolze Erlös dieses Abends in Höhe von 314 € ist für die Sanierung des Kirchendachs bestimmt. Herzlichen Dank dafür an das Team der Schola, an die Helfer/Innen und an alle Besucher/Innen für Ihr Kommen und Mitfeiern und für Ihre Spende. Die Schola und der Kirchengemeinderat bedanken sich vor allem auch bei Familie Weiß, die den Apfelsaft für diesen Abend gespendet hat.

Für die Schola und für den Kirchengemeinderat

Beate Geßler

2017-10-26T15:00:25+00:0026.10.2017|

Rückblick – zweiteilige Vortragsreihe „Geheimnis des Glaubens“ und „Messopfer“

Der Ruf nach einem gemeinsamen ökumenischen Abendmahl ist nicht neu. Aus Anlass der sogenannten  Ravensburger Erklärung ging Pfarrer Stork in seinem sehr gut besuchten Vortrag  „Geheimnis des Glaubens“ zunächst der Frage nach, was Jesus beim letzten Abendmahl getan, gesagt und gemeint hat, als er sagte: „Das ist mein Leib, der für Euch hingegeben wird…das ist der Kelch des neuen und ewigen Bundes, mein Blut, das für Euch vergossen wird zur Vergebung der Sünden.“

Die interessierten Zuhörer/Innen erhielten einen fundierten Überblick über die liturgisch durchformte Abendmahlsüberlieferung bei Mt, Mk und Lk sowie im 1. Kor. Sie erfuhren, wie Jesu letztes Mahl aussah und wieso es die Urgemeinde nach Ostern wiederholt und zum „klassischen“ Ort der Jesusbegegnung gemacht hat.

Anschließend ging der Vortrag der Frage nach, welche Grundlagen für die Deute-Worte Jesu sich im Alten Testament finden. Diese Schriftstellen sind der Schlüssel zum Selbstverständnis Jesu bzw. zu der Frage, wie er seinen bevorstehenden Tod verstanden und im Abendmahl vorweg genommen hat. Die Anwesenden wurden zu Zeugen des Abendmahlgeschehens und begriffen den tiefen Sinn der Todesweissagung Jesu, der sagt: „Das bin ich in meiner ganzen Person für Euch mit Haut und Haar, mit Fleisch und Blut“.

Anschließend erklärte Pfarrer Stork die in diesem Zusammenhang wichtigen Begriffe „Stellvertretung“ und „Sühne“ und legte dar, dass Jesus seinem Tod eine heilsbedeutsame Deutung gibt. Alle diese Gedanken eröffneten den Zuhörern ein tieferes Verständnis der Hl. Eucharistie.

In seinem zweiten Vortrag mit dem Titel „Messopfer!?“ gab Pfarrer Stork zunächst einen Überblick über die wesentlichen Aussagen Martin Luthers zu den Sakramenten und insbesondere dem Abendmahl. In seinen reformatorischen Hauptschriften verwirft Luther die bis 1520 geltende Siebenzahl der Sakramente, insbesondere das Weihesakrament, das bis zum heutigen Zeitpunkt neben der Apostolischen Sukzession der Kirche das Haupthindernis für ein gemeinsames Abendmahl darstellt. Die Zuhörer erfuhren, wie Luther im Gegensatz zur katholischen Lehre ein Sakrament und seine Wirkung am Gläubigen definiert und dass der Reformator sowohl die katholische Lehre von der Wesensverwandlung sowie den Messopfergedanken radikal verwirft. Der Sicht Luthers stellte Pfarrer Stork die wesentlichen Aussagen Papst Johannes Pauls II. in seiner Enzyklika „Die Kirche lebt von der Eucharistie“ gegenüber. So wurde deutlich: Eine aufrichtige Ökumene wischt die noch bestehenden gravierenden Unterschiede im Abendmahls- und Amtsverständnis nicht einfach vom Tisch. Das Fingieren der Einheit könnte sich sogar als ein Hindernis für das Erreichen der vollen Gemeinschaft erweisen. Es würde den Sinn dafür abschwächen, wie weit das Ziel entfernt ist, und eine zweideutige Auffassung über die eine oder andere Glaubenswahrheit mit sich bringen und fördern. Der Weg zur vollen Einheit kann nur in der Wahrheit beschritten werden.

Beide Vortragsabende (Geheimnis des Glaubens und Messopfer?! halfen den Anwesenden, den Sinn und die Tiefe der Eucharistiefeier neu für sich zu entdecken. Gleichzeitig gab es genügend Zeit für Fragen und Diskussion. Rückmeldungen der Zuhörer waren u.a.:

„Solche Vorträge helfen, unseren katholischen Glauben besser zu verstehen.“

„Durch diese zwei Abende ist mir wieder bewusst, wie wichtig die Eucharistiefeier ist.“
„Solche Glaubensvorträge sollte es öfters geben.“

2017-10-25T08:21:21+00:0025.10.2017|

Neuaufnahme und Verabschiedung der Ministranten in Schlier

Am vergangenen Sonntag hat Pfarrer Stork Elena Fuchs, Nico Jäger, Melia Groß und Uliana Dörflinger willkommen geheißen und in die Ministrantenschar aufgenommen. Jeder von ihnen erhielt zum Dank eine Urkunde, den Miniausweis und die Ministranten­plakette, die sie bei ihren kirchlichen Einsätzen nun stolz tragen können.

Aus dem Ministrantendienst verabschiedet wurden Michael Sorg, Kevin Huchler sowie Marcel Maucher (der nicht anwesend sein konnte und sich entschuldigte). Pfarrer Stork bedankte sich für den selbstlosen jahrelangen Dienst am Altar. Er überreichte ihnen eine Urkunde und einen Geschenkgutschein.

Möge Gottes Segen diese motivierten jungen Menschen auf ihrem weiteren Weg begleiten!

2017-10-23T09:07:53+00:0023.10.2017|

Ausflug der Ministranten Grünkraut

Am Freitagnachmittag, 06. Oktober 2017, starteten 18 Minis mit ihren Begleitern,
Diakon
Klaus Friedrich, KGR Ralf Bäuerle und mir KGR Gregor Rieger
zu einem Wochenendausflug in
den Bregenzerwald nach Andelsbuch.
Bei bestem Wetter, wurde am Samstag eine Fahrt mit der nostalgischen Schmalspur-Eisenbahn nach Bezau unternommen.
Nach einer Ortsbesichtigung incl. historischer Kirche, wanderte die Gruppe gut gelaunt zurück zur Unterkunft.
Bei Spaghetti, Spiel und Spaß, hatten die Minis und wir Begleiter einen schönen zweiten Hüttenabend.
Am Sonntag ging es -nach dem gemeinsamen Frühstück und der Hütten „Putzete“ – wohlbehalten zurück nach Grünkraut.
Gregor Rieger

2017-10-18T09:29:24+00:0018.10.2017|

Benefizkonzert am 08. Oktober erbringt Spenden in Höhe von 661,50 €

Am Sonntag, den 08. Oktober, fand in der Pfarrkirche St. Martin Schlier ein Benefizkonzert zugunsten des Kirchbaus von Pfarrer Dominic in St. Maria Puthussery in Indien statt.

Dabei kam das überwältigende Spendenergebnis von 661,50 € zusammen.

Vielen herzlichen Dank an Uschi Stemmer, Renate Kunter und Monika Hirscher, die das Konzert mit ihren schönen Stimmen und Klängen gegeben haben, an Lydia Pfender für ihre wunderbaren Meditationstexte, sowie allen Konzertbesuchern, die mit ihren großzügigen Spenden zu diesem Ergebnis beigetragen haben.

Pfarrer Michael Stork

2017-10-12T14:41:49+00:0012.10.2017|

Erntedank

Erntedank in St. Martin Schlier

Ein herzliches Vergelt`s Gott an alle, die uns unterstützt & geholfen haben, dass wir diesen Erntedankaltar gestalten konnten.

Wir freuen uns schon auf das kommende Jahr & hoffen, dass wir auch dann wieder so viel Hilfsbereitschaft erfahren dürfen.

Ihre Blumenfrauen aus Schlier

Ebenso ein ganz herzliches Vergelt´s Gott an Michaela Jäger, Maria Walser und Elke Fuchs, die den Erntealtar mit viel Zeit und Mühe wunderschön gestaltet haben.

2017-10-09T09:17:06+00:0009.10.2017|

Erntedank

Erntedank in Mariä Himmelfahrt Unterankenreute:

Recht herzlichen Dank an alle, die für das Erntedankfest Früchte, Gemüse u. sonstige Gaben gespendet haben. Durch die schönen Gaben konnte wieder ein wunderschöner Erntealtar entstehen.

Ebenso möchten wir uns bei den Blumenfrauen, den Kindern des Kindergartens und der Schule an dieser Stelle ganz herzlich für die Zeit und Mühe, die sie aufgewendet haben, bedanken.

2017-10-09T08:56:03+00:0009.10.2017|

Erntedankfest

Der schöne und mit viel Liebe geschmückte Erntedankaltar dieses Jahr macht uns bewusst, wie viele gute Gaben und Früchte wir zum Leben haben: Getreide, Honig, Eier, Kartoffeln, Kürbisse, Blumen, Äpfel, Pflaumen und vieles mehr. Von Ernteausfällen merken wir nichts, wir können jeden Tag im Überfluss leben. Umso mehr haben wir uns bei Gott am Erntedanksonntag ganz besonders bedankt für alles, was wir zum Lebensunterhalt brauchen und für alles, was wir von Gott geschenkt bekommen.
Außerdem danken wir für die fleißigen Hände, die uns die Pfarrkirche mit den Erntedankgaben geschmückt haben: Lieben Dank an Esther Spieler, Paula Spinnenhirn, Veronika und Günter Hartmann, Ulrike Stier und an alle Spender/Innen, die uns die Gaben und Blumen bereitgestellt haben.
Pfarrer Michael Stork mit dem Kirchengemeinderat

2017-10-06T10:35:35+00:0006.10.2017|

Ehrenamtsfest am 16. September

Der stellv. 2. Vorsitzende des Kirchengemeinderats Herr Christoph Dreher begrüßte die zahlreich gekommenen Ehrenamtlichen der Kirchengemeinde und betonte die Bedeutung des vielfältigen und breiten Engagements in ganz unterschiedlichen Bereichen der Gemeindearbeit. Jeder und jede Einzelne, egal ob im Vordergrund oder im Hintergrund tätig, trägt zu einem aktiven Gemeindeleben bei. So galt der herzliche Dank allen, die sich in der Kirchengemeinde einbringen. Besonderer Dank wurde auch dem ebenfalls anwesenden Bürgermeister Lehr und der Gemeinde Grünkraut für das gute und vertrauensvolle Miteinander ausgesprochen.

Hervorgehoben wurde daneben das außerordentliche Engagement der bisherigen 2. Vorsitzenden des Kirchengemeinderats Frau Ines Pfluger, die bereits in der Kirche einen Geschenkkorb überreicht bekam, der die vielfältigen Früchte ihrer Arbeit symbolisierte, was Pfarrer Stork in seines Dankesworten hervorhob. Als ihren Nachfolger hat der KGR in seiner Sitzung am 12. September Herrn Andreas Muth gewählt.

Alle Anwesenden genossen das leckere Essen und das gemütliche Beisammensein, so dass der KGR bzw. der Festausschuss, die dieses Fest ausgerichtet haben, auf einen rundum gelungenen Abend zurückschauen können.

Für den Kirchengemeinderat Gregor Rieger

2017-10-06T09:13:58+00:0006.10.2017|

Reinigungskraft gesucht

Wir suchen zur Reinigung (2,5 Wochenstunden)  unserer Kirchenräume in Schlier auf Minijobbasis eine/n Mitarbeiter/in.

Nähere Informationen erhalten Sie bei der Kirchenpflegerin, Maria Walser,

Tel. 07529-912880 (vormittags), E-Mail: stmartin.schlier@nbk.drs.de

2017-10-05T09:47:22+00:0005.10.2017|