Kirchenpatrozinium St. Martin Schlier

Kirchengemeinde Schlier ehrte langjährige Chormitglieder in der Messfeier des Kirchenpatroziniums am 06.11.2016

Wenn St. Martin naht, dann bedeutet das für die Kirchengemeinde Schlier, es wird Patrozinium gefeiert. So auch am Sonntag in der Hl. Messe um 10 Uhr begleitet durch die feierlichen Gesänge des Kirchenchors unter der Leitung von Herrn Droste. Es war ein besonderes Patrozinium, fand es doch im Martinusjahr, das unsere Diözese Rottenburg/Stuttgart ausgerufen hatte und nun zu Ende geht, statt. So wies Herr Pfarrer Stork in seiner Predigt darauf hin, wie aktuell gerade in der heutigen Zeit das Vorbild von St. Martin als Zeugnis der Nächstenliebe für uns sein kann.

Das Fest war dieses Jahr aber auch wieder Anlass, die langjährigen Mitglieder des Kirchenchores am Ende des Festgottesdienstes zu ehren. Zuvor sang der Chor die Missa Secunda von Hans Leo Hassler und die „Hymne zum Jahr der Barmherzigkeit“ unter der Leitung von Ludger Droste.

Pfarrer Michael Stork nahm die Ehrung von insgesamt acht Chormitgliedern vor.

Die langjährige Treue zum Chor und das überaus große Engagement der Jubilare stellte Pfarrer Michael Stork in den Mittelpunkt seiner ehrenden Dankesworte und brachte seiner Hoffnung Ausdruck, dass alle Sängerinnen und Sänger dem Chor weiterhin treu bleiben.

Als äußeres Zeichen der Anerkennung überreichte er die Urkunden des Dekanats für 15 Jahre Mitgliedschaft an Elisabeth Bertrand, Edwin Bertrand, Rolf Gumsheimer und Robert Weber sowie für 20 Jahre an Elisabeth Brugger. Eine Ehrenurkunde des Präses des deutschen Cäcilienverbandes für 30 Jahre wurden Monika Hirscher und Eduard Jäger überreicht. Eine Urkunde mit Ehrenzeichen in Gold für 40 Jahre konnte Bernhard Fuchs in Empfang nehmen.

Christine Hengstler als zweite Vorsitzende des Kirchengemeinderates überreichte den Geehrten noch ein persönliches Geschenk im Namen der Kirchengemeinde.

Neben der Ehrung der Chormitglieder wurden vier langjährige Ministranten – bestimmt auch für den einen oder anderen mit etwas Wehmut – verabschiedet: Marlies und Simon Hilebrand, David Dörflinger und Alexander Maucher. Ihnen gilt unser ganzer Dank für ihre vielen Ministrantenjahre. Hier haben sich Ministranten verabschiedet, deren Engagement über die Minidienste hinausgegangen sind. Wir werden sie vermissen und hoffen, dass wir sie hin und wieder, wenn sie vom Studium oder sonst wo her Zuhause sind, in unserer Kirche sehen werden.

Mit großer Freude wurde die Kinderkirche, die sich nach der Begrüßung durch Herrn Pfarrer Stork in den Pfarrstadel zurückgezogen hat, empfangen. Es war ein schöner Anblick, wie die vielen Kinder als kleine Glaubensgemeinschaft mit der an der Osterkerze entzündeten Kinderkerze und verbunden durch ein Seil in ihre Kirche zogen. Herzlichen Dank hierfür an Bianca Stauber und ihr Team, aber auch an alle Eltern, die mit ihren Kindern gekommen sind.

Im Anschluss trafen sich die Gemeinde und alle Chormitglieder zu einem gemütlichen Beisammensein im Pfarrstadel. Christine Hengstler würdigte die langjährige Treue der Jubilare und sprach auch ihren Dank der ganzen Chorgemeinschaft aus. Sie freute sich über die zahlreichen Besucher des Patroziniumfestes, die sich die guten Filet-Stückchen mit Spätzle und Salat schmecken ließen.

Auch Ludger Droste freute sich mit den Jubilaren. Er dankte ihnen und stellte fest, dass sie zusammen in 180 Chorjahren rund 10.000 Freizeitstunden zum Lobe Gottes und zur Freude der Gemeinde investiert haben. Er lud alle, die gerne singen, ein, den Chor mit ihrer Stimme zu bereichern.

Es war viel Leben im Pfarrstadel – wir haben uns hierüber sehr gefreut. Herzlichen Dank somit an alle, die mit uns das Patrozinium mitgefeiert haben.

Für den Kirchengemeinderat Christine Hengstler

Für den Kirchenchor Moni Kuschel

(Foto Monika Kuschel)

vordere Reihe v. l.: Bernhard Fuchs, Elisabeth Brugger, Edwin Bertrand, Elisabeth Bertrand, Eduard Jäger, Monika Hirscher, Ludger Droste, Robert Weber, Rolf Gumsheimer fehlt auf dem Bild

2017-08-07T11:51:29+00:00 06.11.2016|

Erste Kinderkirche in Schlier

Am 6. November 2016 fand die erste Kinderkirche in St. Martin in Schlier statt. Das Kinderkirchen-Team freute sich über die Teilnahme vieler Kinder und war ganz begeistert wie eifrig alle mit dabei waren.

Passend zum Kirchenpatrozinium unserer Kirche St. Martin haben auch wir uns mit diesem Thema beschäftigt. Zusammen mit den Kindern wurde bildlich dargestellt, wie unsere Kirche entstanden ist und wie sie zu ihrem Namen kam. Dabei haben wir festgestellt, dass nicht nur unsere Kirche einen Patron hat, sondern jeder einzelne von uns genauso. Jeder von uns hat einen Schutzpatron, einen Schutzengel, welcher ganz speziell auf uns aufpasst und an unserer Seite ist. Mit einem Lied zu St. Martin stiegen wir in die Martinsgeschichte ein. Der hungrige und frierende Bettler und dass St. Martin seinen Mantel teilte um ihm zu helfen, war natürlich bei den meisten Kindern bekannt und sie konnten sich mit ihren Beiträgen sehr gut einbringen. Auch die Martinsbrezeln durften dabei natürlich nicht fehlen, welche die Kinder untereinander teilten. Zum Schluss unserer Kinderkirche durfte jedes Kind seinen ganz persönlichen Schutzengel basteln, welcher mit seinem Schutzpatron und dessen Namenstag versehen wurde.

Die nächste Kinderkirche findet am 11. Dezember 2016 um 10:30 Uhr statt.

Euer KiKi-Team

(Bild Susanne Eschbach)

2017-08-07T11:49:28+00:00 06.11.2016|