Ein herzliches Vergelt`s Gott… an Frau Paula Spinnenhirn

Sie hat mit dem Verkauf von selbst gebastelten und verzierten Handpalmen Osterkerzen und Ostereier ein sehr schönes Startzeichen für den Beginn der Karwoche gesetzt und eine weitere Spende in Höhe von 930 € zu Gunsten der Kirchendach- und Kirchturmsanierung erbracht. Herzlichen Dank für diesen persönlichen Einsatz und ein herzliches Vergelt`s Gott an alle Marktbesucher, die diese Aktion unterstützt haben und  ihre Freude für diese Handwerkskunst zeigten.
Ihr Pfarrer Michael Stork mit Kirchengemeinderat

2018-03-29T15:15:35+00:00 29.03.2018|

Einladung zur nächsten KGR-Sitzung

Am Dienstag, 10. April  um 19.30 Uhr, sind in einer öffentlichen Sitzung des Kirchengemeinderats im Sitzungssaal des Rathauses folgende Tagesordnungspunkte vorgesehen:
Beginn mit „Geistlichem Impuls“

1)            Regularien, Feststellung der Beschlussfähigkeit, endgültige Festlegung der Tagesordnung
2)            Protokolle der Sitzung vom 06.02. und 13.03. 2018
3)            Feststellung der Jahresrechnung 2017
4)            Bericht des Kirchenpflegers
5)            Berichte aus den Ausschüssen
6)            Informationen

Die interessierten Gemeindemitglieder sind herzlich eingeladen. Es schließt sich eine nichtöffentliche Sitzung an.
Pfarrer Michael Stork

2018-03-29T15:12:35+00:00 29.03.2018|

Palmsonntag mit Kindergottesdienst und Kirchenkaffee

Bei sonnigem Wetter versammelten sich viele Gemeindemitglieder am Palmsonntag vor dem Pfarrstadel. Herr Diakon Friedrich segnete die schön geschmückten Palmen. Auch dieses Jahr wieder ein herzliches Vergelt´s Gott“ an Siglinde und Siegfried Schmidt, die wieder mit großem Einsatz und viel Liebe für die vielfältige Ausstattung mit Palmen in der Kirche sorgte.

Nach der Palmweihe zogen die Jugendlichen und Erwachsenen in einer Prozession in die Kirche und die Kinder feierten mit ihren Eltern einen Kindergottesdienst im Kindergarten. Das anschließende Kirchencafé im katholischen Gemeindehaus war für alle noch ein gemütlicher Treffpunkt, um sich zum Beginn der Karwoche auszutauschen. Herzlichen Dank an alle Besucher und an alle, die die Tradition am Palmsonntag mit selbstgebastelten Palmen unterstützten.

Pfarrer Michael Stork mit dem Kirchengemeinderat

2018-03-29T15:07:25+00:00 29.03.2018|

Feierliche Erstkommunion 2018

„Jesus, wo wohnst du?“
ist das Leitwort unserer diesjährigen Erstkommunion.

Die Geschichte aus dem Johannesevangelium (Joh 1, 35-42) hat die Kinder in der Vorbereitung begleitet. Jesus wohnt dort, wo zwei oder drei in seinem Namen versammelt sind, wo wir auf sein Wort hören und ihn um seinen Geist bitten. Als guter Hirte lädt Jesus uns an seinen Tisch, er schenkt uns im Messopfer seinen heiligen Leib und sein kostbares Blut. Immer wieder lädt er uns ein: „Kommt und seht!“ Der auferstandene Herr ist immer bei uns, und wir können ihm begegnen. Er wohnt da, wo wir ihn einlassen, in unseren Herzen und in unserer Seele. Jesus wohnt da, wo wir ihm unsere Hände und Füße leihen und uns für sein Reich der Liebe und Gerechtigkeit einsetzen.

Diese Erfahrungen der Nähe Jesu wünschen wir unseren Kommunionkindern mit ihren Familien.

Kommunionkinder in Schlier:
Patrick Fischer, Lorenz Fuchs, Mona Grumeth, Oskar Härdtner, Lena Huchler, Jakub Kamieniarz, Adriana Pereira Verdes, Felix Spille, Leon und Nico Sternagel

 Die ganze Gemeinde ist am Sonntag, den 08. April 2018 eingeladen, die Eucharistiefeier in Schlier um 09:00 Uhr und die gemeinsame Dankandacht um 18.00 Uhr in Unterankenreute mitzufeiern und die Kinder und ihre Familie im Gebet zu begleiten.

Kommunionkinder in Unterankenreute:

Emma-Sophie Appenmaier, Fabio Deuschle, Ilja Hanslmeier, David Jackimowitsch, Tobias Kopp, Sarah Leibfarth, Jan Metzler, Lissy Prinz, Ksawery Puchalka, Ben Reißle, Philipp Scheithauer, Rebekka Weber

 Die ganze Gemeinde ist am Sonntag, den 08. April 2018 eingeladen, die Eucharistiefeier in Unterankenreute um 10:30 Uhr und die gemeinsame Dankandacht um 18.00 Uhr in Unterankenreute mitzufeiern und die Kinder und ihre Familie im Gebet zu begleiten.

 Noch eine Bitte:  Während die Kinder in Prozession – begleitet von der Musikkapelle – in die Kirche einziehen, bitten wir alle Mitfeiernden, bereits in der Kirche Platz zu nehmen. Danke!

2018-03-29T12:59:19+00:00 29.03.2018|

Ostern 2018

Liebe Mitchristen!

Jahr für Jahr ist das Osterfest eine richtige Herausforderung. Ostern ist nicht so sichtbar, nicht so greifbar. Leid und Tod liegen uns näher, sie sind mitunter handgreiflich spürbar.

Am Ende des Johannesevangeliums wird versucht, diese „Handgreiflichkeit“ auch im Blick auf Jesu Auferstehung zu vermitteln. Der Apostel Thomas darf seine Hand in die Seitenwunde Jesu legen (Joh 20,27). Nun erst glaubt er, was ihm die übrigen Apostel schon berichtet hatten. Eigenartigerweise lobt ihn Jesus aber nicht, sondern er preist all diejenigen selig, denen dies so nicht möglich ist. All jene, die seine Auferstehung nicht so handgreiflich spüren und sehen können: „Jesus sagte zu ihm: Weil du mich gesehen hast, glaubst du. Selig sind, die nicht sehen und doch glauben“ (Joh 20,29). Ist nicht diese Seligpreisung unsere alltägliche Wirklichkeit? Wo können wir Auferstehung sehen? Haben wir nicht eher täglich Leid und Passion vor Augen, auch wenn wir selbst derzeit äußerlich in einem friedlichen Umfeld leben dürfen?

Es ist tatsächlich und wirklich ein großer Vertrauensschritt, der da gegangen werden muss. Die Ostererfahrung legt sich uns nicht einfach in den Schoß. Es ist nicht ausgeschlossen, dass wir geradezu intensiv darum ringen müssen. Und dies ein Leben lang und immer wieder aufs Neue.

Der ursprüngliche Schluss des Markusevangeliums (Mk 16,8) spricht vom Erschrecken, Entsetzen und der (Ehr)Furcht der ersten Auferstehungszeuginnen. Dieser Bericht ging mir in den letzten Jahren sehr nahe. Die mutigen Frauen haben ihre Zeit gebraucht, bis sie all das verstehen und dann eben auch weitersagen konnten. Aber sie haben es getan! Sie haben es weitererzählt. Sie haben es letztlich gelebt und mit ihrem Lebenszeugnis weitergegeben. So geschieht es seit 2000 Jahren bis heute. Um dieses Lebenszeugnis ist mir auch auf Zukunft hin nicht bange. Es wird sich auch weiterhin durch eine persönliche Lebenserfahrung, die auf dem Zeugnis der Schrift aufbauen darf, durchsetzen können. Dabei dürfen wir alle genauso, wie einst die ersten Zeuginnen und Zeugen, die Zeit brauchen, um die Auferstehung, das Geschehen von Ostern wirklich zu verstehen. Im Zuge dessen werden wir uns verändern. Wir werden über all das sichtbare Leid hinaus uns den Blick für das Leben bewahren. Selbst in der allergrößten Verzweiflung wird es möglich sein – so glaube ich – dass wir den Blick auf den Gott des Lebens nicht verlieren und es zutiefst ahnen, dass er uns in all dem in seiner göttlichen, liebenden Hand hält. Hier denke ich an Jochen Klepper (der angesichts der Bedrängnis den Freitod wählte) und viele andere und ich bin davon überzeugt, dass sie sehr intensiv in ihrer letzten Lebensstunde an diesen auferstandenen Jesus glaubten, auch wenn sie ihn nicht so unmittelbar wie einst Thomas sehen konnten in der Stunde, in der sie jeweils ihre Entscheidung getroffen haben.

Je mehr wir in dieses Verstehen hineinwachsen, desto mehr werden wir größer von Gott denken, größer von seiner bedingungslosen Zuwendung und Hingabe für uns Menschen. Wir werden ihn nicht begreifen und wir werden vieles nicht begreifen, bis an unser Lebensende. Aber wir dürfen ihm und seiner bedingungslosen Zuwendung und Hingabe glauben – wohlwissend, dass auch dies uns nicht einfach in den Schoß fällt. Doch so viele Lebenszeugnisse ermutigen mich zum Osterfest in (Ehr)Furcht zu sagen: Das Leben siegt! Das Leben siegt auch über dieses irdische Leben hinaus.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen frohe und gesegnete Ostern!

Für das Pastoralteam

Klaus Friedrich, Diakon

2018-03-29T13:47:11+00:00 28.03.2018|

Blumenschmuck für die Kirche St. Martin Schlier

Wer hat Freude an der Gestaltung mit Blumen in unserer Kirche St. Martin in Schlier? Unsere „Blumenfrau“ Michaela Jäger sucht dringend Unterstützung.

Bei Interesse und bei Fragen zum Stundenumfang und Bezahlung melden Sie sich bitte bei der Kirchenpflegerin Maria Walser, Tel. 07529-912880, vormittags.

 

 

2018-03-29T13:51:30+00:00 22.03.2018|

Sozialstation St. Martin: Amtzell Bodnegg Grünkraut Schlier Vogt Waldburg

17 000 Stellen in der Pflege unbesetzt!

Diese Schlagzeile vom 16. März 2018 ist sicher vielen Menschen und Betroffenen ins Auge gesprungen. Dieser Personalmangel ist seit über einem Jahr auch massiv in der Sozialstation St. Martin zu spüren.

Die Mitarbeiter haben bei uns ihre Leistungs-grenzen erreicht. Bei den bestehenden Pflegekräften haben sich im Laufe der letzten Jahre über 3 000 Überstunden aufgehäuft.

Wir Leitungen tragen Verantwortung und sind auf die Gesundheit und das Wohl unserer Mitarbeiter bedacht. Wir haben ein klares Signal gesetzt für unsere Mitarbeiter.

Aufgrund des Personalmangels ist die Sozialstation nicht in der Lage, neue Kundenanfragen positiv zu beantworten und kann aktuell keine neue Kunden aufnehmen.

Wir werden bei einer entspannten Personallage wieder umgehend auf Sie zugehen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Unterstützen Sie uns. Bewerben Sie sich gern bei uns als Fachkraft, wir lernen Wiedereinsteiger ein.

Sozialstation St. Martin, Frau A. Meger

Tel. 0 7 5 2 9 / 8 5 5

2018-03-22T08:39:38+00:00 22.03.2018|

Martinus-Treff sagt „Danke“ – Freude über neue Liederbücher

Vor kurzem konnten die Teilnehmer und die Helfer des Martinus-Treffs die neuen Liederbücher einweihen. Diese wurden liebevoll von den Musikern des Martinus-Treffs angefertigt. 16 Exemplare stehen der Gruppe nun zur Verfügung und werden ab sofort sehr gerne benutzt. Für die Anfertigung wurde das Spendengeld aus dem Gewinnspartopf der VR-Bank Ravensburg-Weingarten eG aus dem Jahr 2017 in Höhe  von 100,00 € verwendet. Wir freuen uns sehr und sagen herzlich „Vergelt`s Gott“.

Der Martinus-Treff ist ein Betreuungsangebot für Menschen mit Einschränkungen in der Alltagskompetenz, unter Trägerschaft der Katholischen Kirchengemeinde Bodnegg. Ehrenamtliche organisieren und gestalten den Martinus-Treff. Die Treffen finden jeden Mittwoch von 10.00 – 13.00 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses statt. Gemeinsam wird gesungen, gebastelt, spazieren gegangen und vieles mehr. Mittags gibt es ein vom Tagesheim zubereitetes Mittagessen.
Die Flyer des Martinus-Treff Bodnegg liegen ab sofort zur Mitnahme im Pfarrbüro und Rathaus aus.

Theresa Adam, Tel. 0176-10287469

2018-03-15T09:52:31+00:00 15.03.2018|

Kath. Krankenpflegeverein Schlier – Jahresbeitrag 2018

Liebe Mitglieder,

am 05. April  wird der Jahresbeitrag 2018 über 18,– Euro per Lastschrift eingezogen. Änderungen bezüglich Ihrer Anschrift und Bankverbindung teilen Sie mir bitte in den nächsten Tagen unter der Telefonnummer 07529-912880 (vormittags) oder St.Martin.Schlier@nbk.drs.de  mit. Vielen Dank.

Maria Walser

Katholische Kirchenpflege Schlier

2018-03-14T09:50:43+00:00 14.03.2018|

Einladung zur KGR-Sitzung

Am Dienstag, 13. März 2018, Beginn 19.30 Uhr, sind in einer öffentlichen Sitzung des Kirchengemeinderats
im Sitzungssaal des Rathauses folgende Tagesordnungspunkte vorgesehen:
Beginn mit „Geistlichem Impuls“

1)            Vorstellung des FSJ-Projekts von Jonathan Binetsch
2)            Regularien, Feststellung der Beschlussfähigkeit, endgültige Festlegung der Tagesordnung
3)            Protokoll der Sitzung vom 06. Februar 2018
4)            Erledigung des Prüfungsbemerkungen zu den Jahresrechnungen 2006-2016, sowie Entlastung des Kirchenpflegers und des                                                          Verwaltungsausschusses gem.  § 87, Abs. 4 Kirchengemeindeordnung
5)            Bericht des Kirchenpflegers
6)            Berichte aus den Ausschüssen
7)            Informationen

Die interessierten Gemeindemitglieder sind herzlich eingeladen. Es schließt sich eine nichtöffentliche Sitzung an.
Pfarrer Michael Stork

2018-03-02T07:43:36+00:00 02.03.2018|