Vortrag über das Volto Santo in Manoppello

Es war eine Sternstunde christlichen Glaubens letzten Mittwochabend im Saal des Dorfgemeinschaftshauses Unterankenreute, der aufgrund der über 100 Zuhörer aus allen Nähten zu platzen drohte. Schwester Petra-Maria Steiner von der Gemeinschaft „Vita Communis – Maria, Mutter der Heiligen Familie“ führt in Manoppello Pilger zum Hl. Antlitz.

An diesem Abend führte sie die Zuhörer mit ihrem eindrucksvollen Vortrag zu dem Geheimnis und der Hoffnung unseres christlichen Glaubens – zur Auferstehung Christi, welches sich im Volto Santo, dem Hl. Tuch von Manoppello manifestiert. Ungemein lebendig und glasklar macht Schwester Petra-Maria deutlich, dass wir keinem Hirngespinst, sondern der Realität Glauben schenken: Christus ist gekreuzigt, gestorben, begraben und wieder auferstanden. Dies untermauert durch historische Quellen, Bibelstellen und wissenschaftlichen Untersuchungen an den Tüchern von Turin, Oviedo und Manoppello, gepaart mit unterhaltsamen Anekdoten persönlicher Erlebnisse und Begegnungen, machten den Abend zu einem ganz besonderen. Und während des gesamten Vortrages in Bild, Film und Wort beeindruckte der tiefe Glauben, den Schwester Petra-Maria so fröhlich ausstrahlte. Tief berührt folgte nach dem Ende des Vortrags eine lange Stille…

Christine Hengstler, 2. Vorsitzende des Kirchengemeinderats Schlier für die Seelsorgeeinheit Vorallgäu

2018-01-29T10:50:58+00:0029.01.2018|